Alice Paßberger
Andreas Fischer
Anne Köhler
Annika Krahmer
Anton Thomma
Benjamin Läuchli
Bettina Krüger
Carolina R.
Christoph Falter
Christoph Hummel
Clarissa Hoffmann
Daniel Lichti
Daniel Schmidt-Loebe
Fabian Sutor
Frank Marold
Franz W.
Franziska Renner
Hannah Kudicke
Judith F.
Julian Keil
Karin Schröder
Katrin Vogel
Manuel Kagelmann
Manuela Jahrstorfer
Marie Gollmann
Martin Schmid
Martin Š.
Matthias Schmidt
Michael Achtelik
Michael Muselmann
Nadine Kobza
Nina Betzenhauser
Patrizia Bank
Peter Breindl
Peter Wißkirchen
Robert Siebeck
Sabine Volkmer
Sara Sotzek
Sebastian Wenger
Simone Röh
Theresa Albrecht
Thomas Gum-Bauer
Thomas Zimmer
Tina Köhler
Michael Achtelik
Michael am Mittwoch, den 26. Mai 2004 [Klick für größere Version]

Klassen & Kurse

Klasse 5a
Klasse 6a
Klasse 7a
Klasse 8a
Klasse 9a
Klasse 10a
Klasse 11a
GK Chemie 2
GK Deutsch 1
GK Englisch 1
GK Geschichte 1
GK Katholische Religion
GK Kunst
GK Sport
GK Wirtschaft & Recht
LK Mathematik
LK Physik
Facharbeit:Physik
Konstruktion und Bau eines Miniaturstrahltriebwerks
Abisong an der Abifeier:Joe Satriani - Top Gun Theme

Die persönlichen Daten können leider nicht angezeigt werden, da diese Informationen auf Wunsch von Michael nicht öffentlich zur Verfügung stehen und du keine ausreichenden Berechtigungen zum Anzeigen hast.

Letzte Anmeldung am 18. Januar 2006.

Kommentare
Gschaftelik!
Manuela, Franzi
Der einzige, der wohl je Physik verstanden hat
Oko
Schwarz wie die Nacht! ;-)
Martin Sch.
Wahrscheinlich kommunistischer Spion! Oder war's andersrum? ;-)
DSL
Kapitalist
Judith
Mr. 15P
Alice
Technikteam, 2. Generation
Caro
Vier Jahre Stimmbruch!
Matze
Hebt gleich selber ab
Sara
"Ich hab einen neuen Flieger gebaut!"
Fabian
Der verrückte Professor
Robert
Physiker
Annika
Wusste in Mathe teils mehr als der Zurwi
Theresa

Wir über Michael

Genialer Tüftler oder einfach nur komplett wahnsinnig?

Diese Frage stellte man sich wohl öfter während der Schulzeit. Vor allem aber nach einem aufregenden Wochenende auf dem Modellflugplatz oder wenn man danach den heimischen Keller betrat. Dort musste man sich dann den Weg durch Flugzeug-leichen bahnen, die auf diverse Tische verteilt waren und nur noch künstlich am Leben erhalten wurden.

Aber auch vor größerem als Modellflugzeuge scheut der Michi nicht zurück. So wurde in mühevoller Kleinarbeit die Umrüstung eines Smart auf eine Version mit 12-Zylinder Reihenmotor mit mindestens 300 PS geplant. Leider scheiterte dies sowohl an dem benötigten Motor, als auch an dem gesamten Smartkonzept (Bremsen, Fahrwerk, Getriebe), da dies nicht auf die 400 Nm Drehmoment ausgelegt war und der Beifahrersitz der Motor-Getriebekon-struktion hätte weichen müssen.

Falls sich doch einmal freie Abende oder Nachmittage fanden, wurden meistens irgendwo Veranstaltungen auf- oder abgebaut, bzw. die Unterschiede zwischen Theorie und Praxis erforscht. Dabei kam es meistens zu sehr interessanten Diskussionen über die Entwicklung von "Funkstrom" um sich die Arbeit zu erleichtern oder darüber, wie viele Rollen Klebeband man benötigen würde, um eine 12 m Traverse sicher an der Decke zu befestigen.

Solche Erkenntnisse waren es jedoch wohl nicht, die maßgeblich zum Erfolg seiner Facharbeit beitrugen, deren Thema der Bau eines Miniaturstrahltriebwerks war. Aber nicht nur schulisch war die Facharbeit ein großer Erfolg. Sie führte unter anderem auch zum Sieg beim Bundeswettbewerb "Jugend forscht" in Saar-brücken. Dass dieser während und nach dem Mathematik- und Physikabitur stattfand, war auch kein wirkliches Problem.

Viel gelernt hätte man sowieso nicht, da man sich bereits in den Jahren davor angewöhnt hatte, die meisten Sachen einfach zu können, oder zumindest nach einmaligem Durchlesen zu verstehen. Das war vor allem in seinen LK Fächern der Fall und wurde ziemlich schnell so perfektioniert, dass auch noch andere (ich zum Beispiel) davon profitieren konnten, was mich letztendlich zumindest einmal vor dem Durchfallen gerettet hat und mir eine Menge Zeit und Nerven ersparte. Leider lagen unsere Leistungs- bzw. Grundkurse ab der K12 nur noch vereinzelt zusammen, sodass ich mich anderweitig arrangieren musste. Aber für die Jahre davor kann ich für die unterstützende Tätigkeit in den Fächern Mathe und Physik nur eines sagen:

Danke und weiterhin viel Erfolg!

Fabian

Weiteres...

Kurzmeldung zum Erreichen des ersten Platzes beim Bundeswettbewerb Jugend-Forscht am 16. Mai 2004.
Das sagt Annika über Michi: Physiker